Kraut & Klang

Traumaarbeit und Naturrituale

Meine Arbeitsweise:

Durch meinen Zugang als Traumapädagogin IA., meiner jahrelangen Erfahrungen im Bereich Klang und Frequenztherapie, Pflanzenheilkunde und Naturheilritualen, sehe ich mich in der alten Tradition der Menschen die mit Kraut und Klang heilen.  Die Klänge wirken subtil auf unser Innerstes, schamanische Techniken geben  einen tiefen Einblick in die Anderswelt und der rituelle Weg Pflanzen zu begegnen, machen es möglich ganzheitlich auf Körper, Geist und Seele zu wirken. Diese Form der Arbeit ist weit mehr als nur das banale Einnehmen eines Wirkstoffes, hierbei geht es vielmehr darum einzutauchen auf eine transpersonale Ebene des Seins.  Ich beschäftige mich intensiv mit der Wirkung der Pflanzen im phytologischem aber auch im brauchtümlichen Sinn  im Kontext mit Klängen aber auch mit Pflanzen-Musik. Alles ist in Schwingung und alles singt, so zb. schwingen Sauerstoffteilchen in C-Dur, die Halme einer Bergwiese singen und bei der Photosynthese entstehen drei Klänge, Karotten schreien wenn sie geschnitten werden, das Wachstum der Pflanzen verändert sich durch das bespielen verschiedener Musikrichtungen und es gibt noch unzählige Beispiele mehr die uns beweisen, wie  allumfassend die Symbiose zwischen Kraut und Klang ist.

Durch die Kombination aus den Elementen der Stimm- Klang- und Atemarbeit, Pflanzenheilkunde bzw. Pflanzengeistmedizin wird ein breites Spektrum der Selbstheilungsarbeit abgedeckt. Der traumapädagogische Ansatz bietet einen sicheren Rahmen, um sanft die Möglichkeiten zu erkunden die Verhaltensweisen aufgrund einer Traumatisierung zu erkennen und alternative Handlungsmuster zu entwickeln. Unterstützend hierzu gibt es verschiedene Methoden zeremoniell auf mehreren Ebenen, sei es olfaktorisch oder mit ethnomedizinische Methoden tief einzutauchen und Lösungsorientiert selbstbestimmt und natürlich in Prozess zu gehen.